MAN: Fahrzeugabsatz deutlich rückläufig

MAN Truck & Bus hat trotz des Produktionsstopps im ersten Halbjahr und andauernder Lieferengpässe in den ersten neun Monaten 2022 einen Umsatz von 7,8 Mrd Euro erzielt.

Dieser liegt damit nur leicht unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Ein erheblicher Rückgang des Neufahrzeugabsatzes konnte durch den verbesserten Markt- und Produktmix sowie ein deutlich gestiegenes Vehicle-Services-Geschäft teilweise ausgeglichen werden. Neben dem volumenbedingten Umsatzrückgang wurde das operative Ergebnis durch negative Material- und Energiepreisentwicklungen belastet. Dem standen unter anderem eine positive Entwicklung bei Gebrauchtfahrzeugen und im Vehicle-Services- Geschäft gegenüber. Bereinigt belief sich das operative Ergebnis auf 76 Mio Euro.

Der Neufahrzeugabsatz von insgesamt 55.862 Trucks, Bussen und Vans verzeichnete ein Minus von 19 Prozent im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres. Mit 38.288 verkauften Einheiten im Gegensatz zu 49.665 fiel der Rückgang im Truck-Segment besonders deutlich aus. Das Geschäft mit Bussen wies mit 2837 Einheiten ein Minus von drei Prozent auf. MAN setzte zudem 14.737 Transporter ab, was einem Rückgang von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Umsatz im Vehicle-Services-Geschäft mit Ersatzteilen und Werkstattleistungen betrug in den ersten neun Monaten 2022 rund 1,9 Mrd Euro. Das bedeutet einen Zuwachs von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. (mab)

Teilen
Drucken
Nach oben