Erste Tramlink in Augsburg angekommen

Das Foto zeigt den Spezialtransport mit einer Straßenbahnhälfte beim Passieren des

Roten Tors; Foto: swa/Thomas Hosemann

Die erste von insgesamt elf neuen Straßenbahnen hat in der Nacht zum 3. August 2023 mit einem Sonderschwertransporter Augsburg erreicht.

Nun werden die einzelnen Tramteile in der Straßenbahnwerkstatt der Stadtwerke Augsburg (swa) zusammengebaut und für den Betrieb ausgerüstet, bevor im September die erste Testfahrt im Straßenbahnnetz erfolgen soll. Es folgen Tests, Schulungen und die abschließende Genehmigung, bis die erste neue Tram voraussichtlich Anfang 2024 im Fahrgastbetrieb eingesetzt werden kann.

Die Straßenbahn, die ein Leergewicht von rund 52 Tonnen hat, wurde für den Transport in der Fertigungshalle des Herstellers Stadler in Valencia zerlegt und zunächst vom spanischen Abfahrtshafen Santander bis nach Brügge über den Seeweg transportiert. Dort ging es dann mit zwei Sattelschleppern weiter Richtung Augsburg. Auf einem der Sattelschlepper mit 73 Tonnen Maximallast waren zwei Wagenteile geladen, auf dem anderen Sattelschlepper mit 105 Tonnen Maximallast die restlichen fünf Wagenteile.

Wie Combino und City Flex sind die neuen Stadler-Straßenbahnen mehr als 40 m lang und bieten maximal etwa 230 Fahrgästen Platz. Sie ersetzen die fast 30 Jahre alten kürzeren GT6, wodurch vor allem auch die Kapazität und der Komfort für die Fahrgäste erhöht werden. „In den neuen Straßenbahnen gibt es beispielsweise eine zweite Multifunktionsfläche, die Platz für Rollstuhlfahrer, Rollatoren und Kinderwagen bietet“, erklärt Klaus Röder, Leiter Fahrzeuge bei den Stadtwerken Augsburg (swa). Zudem verfügen sie über eine CO2-gesteuerte Klimaanlage. Röder: „So können die Fahrzeuge noch nachhaltiger und bedarfsgerecht gekühlt werden. Denn sie erkennt durch den CO2-Gehalt in der Atemluft, wie viele Fahrgäste sich in der Straßenbahn befinden, und kann so das Klima optimal anpassen.“ Die neuen Bahnen sind wie die swa-Busse silberfarben, jedoch mit einem grünen und roten Band unterhalb des Dachs.

Ursprünglich sollte die erste Straßenbahn bereits im Juli 2022 geliefert werden. Vor allem durch die Corona-Pandemie und den Krieg in der Ukraine verschob sich der Termin immer weiter nach hinten. Die Pandemie hatte auch in Spanien erhebliche Auswirkungen und die Produktion des Werks in Valencia lahmgelegt. Auch Lieferketten von Bestandteilen oder Rohstoffen für die Produktion wurden durch die weltweite Pandemie unterbrochen. Diese Situation hat sich durch den Krieg in der Ukraine nochmals deutlich verschärft, nachdem einzelne elektronische Bauteile für die Straßenbahnen in der Ukraine und auch Belarus produziert werden. Entsprechend fielen Vorlieferanten wegen der Sanktionen aus oder die Lieferung der Komponenten verzögerte sich.

Im Herbst soll eine zweite Tramlink in Augsburg eintreffen. Die weiteren Bahnen folgen nach und nach im Lauf des kommenden Jahres. Dann werden mit Combino, Cityflex und Tramlink nur noch lange und moderne Fahrzeuge in Augsburg im Einsatz sein. (mab)

Teilen
Drucken
Nach oben