Cottbusverkehr auf Zukunftskurs

So sehen die Cottbuser Fahrzeuge aus der Gemeinschaftsbestellung mit Brandenburg/Havel und Frankfurt/Oder aus; Foto: Skoda Gruppe

15 neue For City für Cottbus bei Skoda Transportation bestellt. Laut Gutachten drei Tram-Neubaustrecken wirtschaftlich. Ab 2023 auch On-Demand-Verkehre.

Cottbusverkehr löst nun mit den 36 Mio Euro aus der Strukturförderung für die Lausitz für ein besseres Straßenbahnangebot die Optionen auf 13 weitere Skoda-Fahrzeuge aus und bestellt zusätzlich noch zwei weitere Bahnen. Im Verbund mit der Bestellung von 2021 erhält der Betrieb somit 22 neue Fahrzeuge. Derzeit besteht der Fuhrpark aus 21 KTNF6 mit einem Durchschnittsalter von mehr als 33 Jahren. Ab 2024 sollen die Straßenbahnen auf allen Linien im Zehn-Minuten-Takt verkehren, während sie derzeit teils noch alle 15 oder 20 Minuten fahren.

Das Verkehrsunternehmen gab anlässlich der Bestellung zudem bekannt, dass ein Gutachten drei Neubaustrecken als wirtschaftlich einstuft. Vom neuen Wissenschaftscluster „Lausitz Science Park“ soll eine Strecke über das Schwimmbad Lagune und die Universität in die Stadt führen. Ebenso soll der Haupteingang des Carl-Thiem-Klinikums vom Hauptbahnhof aus mit neuen Gleisen direkter angebunden werden. Im Süden soll in der Großwohnsiedlung Sachsendorf eine Strecke über die Lipezker Straße abzweigen, die sowohl den südlichen Uni-Campus als auch das Einkaufszentrum Lausitz Park anbindet. Die städtischen Gremien sollen sich zeitnah mit dem Bauprogramm befassen und eine erste Strecke schon 2026 fertig werden. Für eine weitere Neubaustrecke bis zum Cottbuser Ostsee im Nordosten der Stadt sieht das Verkehrsunternehmen gute Chancen, doch müssten vor einer endgültigen Evaluation die Planungen für das dortige neue Stadtquartier noch konkreter werden. Aus den oben genannten Strukturfördermitteln wird außerdem eine Machbarkeitsstudie für eine Fortsetzung der Neubaustrecke vom Lausitz Science Park gen Westen bis in die wachsende Gemeinde Kolkwitz (9500 Einwohner) finanziert. Für den Einsatz von Wasserstoffbussen haben ebenfalls erste Arbeiten an der Wasserstofftankstelle am Betriebshof begonnen.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts mit der Universität Potsdam startet Cottbusverkehr außerdem 2023 in den On-Demand-Verkehr. Per App sollen Fahrten entlang fester Routen bestellt werden können, auf denen bisher in der Schwachverkehrszeit Rufbusse verkehren. Die Buchung soll per App erfolgen; dabei wird ein Komfortzuschlag erhoben. (FM)

Teilen
Drucken
Nach oben