Betreiberwechsel beim Linienbündel Süd im Landkreis Görlitz: Noch keine Einigung zwischen KVG und DB bei Personalübernahme

Drei Monate vor Betreiberwechsel im Linienbündel Süd des Landkreises Görlitz gibt es noch keine Einigung in puncto Übernahmeangebot für die Beschäftigten zwischen dem Altbetreiber Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck (KVG) und dem neuen Betreiber DB Regio.

Ein Gespräch Ende vergangener Woche sei ergebnislos verlaufen, erklärte KVG-Geschäftsführer Alfons Dienel gegenüber „Radio Lausitz“. Die Deutsche Bahn habe nur der Hälfte der 171 KVG-Beschäftigten ein Übernahmeangebot gemacht. Die anderen sollen sich bei den beiden Subunternehmen bewerben oder sie haben ein Arbeitsplatzangebot der DB in Berlin und Brandenburg bekommen. Der Betriebsrat hat die Beschäftigten eingeschworen, dass entweder alle zu den bisherigen Konditionen übernommen werden oder keiner zum neuen Betreiber wechselt, so der Sender weiter. (jb)

Teilen
Drucken
Nach oben