Schleswig-Holstein: Sinkende Pünktlichkeit und andere Probleme bremsen Mobilitätswende aus

2022 waren nur 87,6 Prozent aller Züge im nördlichsten Land pünktlich (2019: 91,2 Prozent).

Auf der Strecke Kiel/Flensburg–Hamburg waren es sogar nur 77,8 Prozent und die Marschbahn nach Sylt bleibt auch ein "Sorgenkind", erklärt Verkehrs-Staatssekretär Tobias von der Heide (CDU). Er will die Bahnunternehmen bei Problemen künftig noch schneller einbestellen. Doch ursächlich seien nicht nur Fehler der Verkehrsunternehmen, sondern auch die heruntergekommene Infrastruktur in Schleswig-Holstein, die laut DB-Netz deutschlandweit mit 3,15 den schlechtesten Wert erreiche. Damit seien die hochgesteckten Wachstumsziele der Verkehrswende nicht erreichbar. Von der Heide drängt daher auf eine rasche Trennung von Netz und Betrieb bei der Deutschen Bahn. Anschließend müssten Qualität und Kapazität oberste Priorität bekommen. Alles andere wäre „nicht mehr als ein Reförmchen“. (FM)

Teilen
Drucken
Nach oben