Verbesserungen für S-Bahn Stuttgart

Der Verkehrsausschuss des Verbands Region Stuttgart (VRS) ist über den Planungsstand zur Qualitätsoffensive für den Schienenknoten Stuttgart und den barrierefreien Ausbau der S-Bahn-Stationen informiert worden.

In diesem Zusammenhang hat der Verband mehreren Realisierungs- und Finanzierungsverträgen zugestimmt sowie Gelder für weitere Maßnahmen bewilligt. Die Vorhaben sollen vom Land gefördert werden. Für die Verlängerung der S 62 von Zuffenhausen bis Feuerbach soll dort bis 2025 ein weiterer Bahnsteig auf 215 m verlängert sowie auf die Einstiegshöhe von 96 cm gebracht werden. Dies soll 6,86 Mio Euro kosten. In Böblingen sollen nach der Verlängerung eines Wendegleises auf 205 m Nutzlänge bis Mitte 2025 Langzüge aus drei Einheiten wenden und pausieren können. Die Gesamtkosten betragen 3,5 Mio Euro. Um künftig vier zusätzliche Züge bis Vaihingen fahren zu lassen oder Verspätungen abbauen zu können, wird im Zuge der Stammstreckensperrungen die zulässige Geschwindigkeit im Hasenbergtunnel talwärts von 80 km/h auf 100 km/h und auf der Stammstrecke in beiden Richtungen zwischen Hauptbahnhof und Schwabstraße auf 80 km/h erhöht.

In Stetten-Beinstein und Leonberg sollen Bahnsteige und Umfeld bis 2025 für insgesamt mehr als 14 Mio Euro barrierefrei ausgebaut werden. Zum Jahreswechsel 2023/2024 sollen dem Verkehrsausschuss Planungsverträge für die Stationen Favoritepark, Neustadt- Hohenacker, Schwaikheim und Nellmersbach vorliegen. (FM)

Teilen
Drucken
Nach oben