Schwerpunkt auf städtischen Knoten

Am 7. Oktober 2022 fand die Generalversammlung der Scandria Alliance, einer Kooperationsplattform für Städte und Regionen zwischen Skandinavien und der Adria, statt.

Die Teilnehmer einigten sich darauf, einen weiteren Schwerpunkt der Initiative auf die Potenziale der Zusammenarbeit städtischer Knoten entlang des ScanMed-Korridors zu legen. Guido Beermann (CDU), Vorsitzender der Generalversammlung und Verkehrsminister des Landes Brandenburg, hob dabei ihre gestiegene Bedeutung besonders in der europäischen Verkehrspolitik hervor: „Wir wollen die Scandria Alliance als aktive und attraktive Kooperationsplattform für Städte und Regionen für klimagerechte und multimodale Mobilitäts- und Transportlösungen weiter festigen.”

Städte würden nicht abrupt an ihren Grenzen enden, sondern gingen als Teil eines funktionalen Stadtgebiets darüber hinaus. „Diese sogenannten ‚urban nodes‘ spielen in der europäischen Zusammenarbeit und gerade für die grenzüberschreitende Verkehrspolitik eine immer größere Rolle”, erläuterte Beermann. Dem trage auch der Entwurf der Europäischen Kommission zu den neuen Richtlinien der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V) Rechnung. An der Generalversammlung nahmen Vertreter aus Politik sowie Verwaltung der Mitgliedsstädte und -regionen sowie der assoziierten Mitglieder des Netzwerks, etwa Hochschulen und Clusterorganisationen, teil. (baf)

Teilen
Drucken
Nach oben